Erfolgsgeschichten, Erfahrungen und Meinungen der Jugendlichen

Erfahren Sie mehr über die Erfolgsgeschichten einiger Jugendlichen, die mit Hilfe der Unterstützung von Taquillo e.V. einen weiterführenden Schulabschluss oder eine gute Berufsausbildung erreicht haben.

besuchen sie uns
auch auf facebook!

Jugendliche stellen sich vor

estela

Estela ist seit der ersten Stunde beim Stipendienprogramm dabei. Sie ist Vollwaise, hat aber mit Hilfe aus Deutschland nach dem Abitur die Ausbildung zur Krankenschwester abschließen können. Sie hat eine Tochter.  „Das Stipendienprogramm hat mir geholfen, mein Leben mit anderen Augen zu sehen. Ich habe Ziele! Durch die Unterstützung aus Deutschland konnte ich mein Ziel, Krankenschwester zu werden, Schritt für Schritt erreichen. Ich bedanke mich von ganzem Herzen. Durch meinen vollen Einsatz für die Kranken in El Salvador hoffe ich, etwas von der Hilfe, die ich bekommen habe, weiterzugeben.“

NORMA

Norma hat als Zweitbeste ihres Jahrgangs das Abi gemacht. Leider hat sie bisher keinen Studienplatz bekommen. Derzeit arbeitet sie, um ihre kranke Mutter zu unterstützen. „Ich finde es sehr wichtig, dass es beim Stipendienprogramm nicht nur um das Geld geht, sondern auch um eine spirituelle und emotionale Stütze für uns.“

VICENTE

Vicente ist Gründungsmitglied und arbeitet mittlerweile als Englischlehrer. An den Samstagen unterstützt er die Jugendgruppe als Gruppenleiter. „Wir, die wir von Anfang an im Programm dabei sind, haben eine besondere Verantwortung für die neuen Mitglieder in der Jugendgruppe. Deshalb gebe ich das, was ich durch die Treffen gelernt habe, nun an andere weiter und motiviere sie, ihren Weg zu gehen, so wie ich mein Ziel durch die Unterstützung von Ihnen erreicht habe.“

Margarita

Margarita hat 2011 ihren Schulabschluss geschafft. „Seit 2007 bin ich Mitglied der Jugendgruppe in Taquillo. Freundschaft und Aufrichtigkeit sind die Werte, die mir hier so gut gefallen. Ich möchte mich unbedingt beim Netzwerk Taquillo e.V. in Deutschland bedanken! Ohne diese Hilfe hätte ich keine Hoffnung gehabt, mein Abi machen zu können.“

verónica

Besondere Freude gilt auch Verónica, die 2012 ihre Ausbildung zur Krankenschwester erfolgreich abgeschlossen hat. Das Besondere bei der Verleihung ihres Krankenschwestertitels ist hier, dass die Absolventen einen Eid ablegen müssen, ihren Beruf mit Hingabe und Liebe auszuüben.

Rigoberto

Rigoberto hat bereits mit einer Ausbildung zum Krankenpfleger begonnen und berichtet: „Die Verleihung des Abi-Zeugnisses war ein tolles Erlebnis für mich, v.a. weil ich zwischendurch schon mal aufgeben wollte. Die Ausbildung zum Krankenpfleger, die ich nun begonnen habe, gefällt mir bisher sehr gut, auch wenn man viel lernen muss. Ich möchte den Menschen und meiner Familie helfen, wenn jemand krank ist.“

carlos roberto

Carlos Roberto hat die Auszeichnung des besten Abiturienten seines Jahrgangs bekommen und studiert seit 2010 Lehramt Englisch an der UCA in San Salvador. „Am Tag der Vergabe des Abi-Zeugnisses war ich so zufrieden wie noch nie in meinem Leben, v.a. weil ich wusste, dass sich die ganze Arbeit gelohnt hat und weil meine Familie glücklich war. Sie hat mich immer wieder motiviert. Gerade weil es für die Armen so schwer ist, wollte ich zeigen, dass wir auch viele Fähigkeiten und Talente mitbringen.“

Ena, ein weiteres Gründungsmitglied, vertritt den Gedanken besonders gut, dass die Jugendlichen Verantwortung für ihre Gemeinde übernehmen sollen: Sie arbeitet für eine Nichtregierungsorganisation, die durch verschiedene Aktionen, Bildungsprogramme und den Einsatz von Sozialarbeitern das gesunde Aufwachsen von in ärmlichen Verhältnissen lebenden Kindern verbessern will. Ena ist eine von 1200 solcher Sozialarbeiter in El Salvador, wobei sich ihr Verantwortungsbereich auf etwa 130 Familien im Kanton Taquillo bezieht. Ihre Aufgabe ist es, die Familien zu besuchen, zu kontrollieren, ob die Kinder in die Schule gehen (in Zusammenarbeit mit den Lehrern), die hygienischen Verhältnisse zu beobachten, die Eltern an wichtige Termine wie z.B. Impfungen zu erinnern und einmal im Monat einen Weiterbildungskurs zu Themen wie „Sauberes Wasser“ durchzuführen.

ena

er kleine Fleck dieser Erde, von dem ich Ihnen berichten will, heißt El Salvador. Inmitten dieses schönen Landes gibt es einen Ort namens Taquillo, der am Weg ist, sich Schritt für Schritt weiter zu entwickeln. Eine Gruppe Jugendlicher trifft sich jeden Samstag, um gemeinsam in die Zukunft zu blicken und sich viele Ziele – mental, emotional und auch spirituell – zu setzen. Das Programm für die Jugendlichen wurde von einer Frau ins Leben gerufen, die die Jugendlichen liebevoll „die Mutter“ nennen. Sie heißt Steffi.

Am Anfang waren es sehr wenig Jugendliche, aber mit der Zeit stieg die Zahl immer mehr an und heute sind es viele, die den Weg in die Gruppe gefunden haben. Die Gruppentreffen, die jeden Samstag durchgeführt werden, haben u.a. die Absicht, der Gemeinde Taquillo zu helfen. Außerdem werden pädagogisch wertvolle Spiele gespielt und verschieden Projekte durchgeführt, wie z.B. eine Tanzgruppe, ein Kunstprojekt oder Referate, um die Probleme des Landes zu thematisieren.

Sehr schön ist, dass die Jugendlichen sich gegenseitig unterstützen. Vielleicht nicht finanziell, aber durch Ratschläge und gegenseitige Anteilnahme.

Wir sind Ihnen unendlich dankbar für Ihre Unterstützung!

MUCHAS GRACIAS!

wilmer

SCHREIBEN

SIE UNS.

WIR FREUEN UNS AUF IHRE NACHRICHT!

besuchen sie uns
auch auf facebook!
Formular wird gesendet...
Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.
Formular empfangen.
Falls Sie uns per Post kontaktieren
wollen!

Taquillo e.V.

Steinfelsstraße 42

94405 Landau

Deutschland

©www.justjuanonmyway.com